Archiv der Kategorie: Allgemein

Allgemeiner Bienenblog!

Der bienenflo Bier-Hafer-Laib (Honigbrot)

Gestern war es wieder so weit: Es regnete und ich hatte voll bock wieder was neues und nicht alltägliches zu probieren.

Das heutige Motto: Bier statt Wasser! …das lässt die Herzen der Bayern und Unterallgäuer höher schlagen 😉

Also setzte ich wieder einen Grundteig an, diesmal eben mit Bier, gaaanz wenig Hefe dafür gaaaanz viel Zeit für den Teig zu gehen. Entstanden ist wieder ein eigenes und typisch Unterallgäuer Brot (Heimatbrot) zu backen.

Diesmal kam relativ viel bienenflo Honig (1EL) in das Brot, dafür wenig Hefe – einfach mal probieren wie es wird 🙂

Zeitaufwand:
– Zubereitungszeit: 15 Min
– Backzeit: 55 Min

Zutaten:
* 500g Bio Weizenmehl Typ 405
* 500g Bio Emmer Vollkornmehl
* 100g Bio Haferflocken
* 5g Hefe
* 25g Salz
* 1 EL bienenflo Honig (Heimathonig aus dem Allgäu)
* 600ml lauwarmes Bier

Zubereitung:
1. 200 ml lauwarmes Bier mit Hefe und bienenflo Honig vermischen und 15 Min ziehen lassen
2. Mehle und Salz vermengen
3. Bier, Hefe und bienenflo Honig gemisch mit dem Mehl und Salz vermengen und die restlichen 400ml lauwarmes Bier zugeben
4. Teig etwa 24 Stunden gehen lassen
5. Ofen auf 250 Grad vorheizen
6. Brot einmal noch durchkneten und Haferflocken beigeben
7. Teig in die gewünschte Backform geben
8. Brot im Ofen backen: 15 Min auf 250 Grad – danach auf 200 Grad runter schalten und restliche 50 Min backen
9. Nach ca. 30 Minuten in Ofen mit lauwarmen Bier und einem Pinsel bestreichen

Fertig 🙂

Vorbeugung gegen die Erkältungs Viren und Bakterien mit Honig

Bald fängt es in unseren Breiten wieder an kälter zu werden und in der Übergangszeit zwischen September bis November sind Erkältungen all gegenwärtig. Zur Linderung der Erklärungsbeschwerden setzen Menschen seit vielen Generationen auf Honig als zusätzliches Heilmittel.

Auch wir nutzen unseren bienenflo Honig zur Vorbeuge und Behandlung gegen normale Erkältungen mit Halsschmerzen, Husten und Schnupfen. Schmeckt lecker und tut dem Körper und geist gut! 😄

Interessant ist, dass die Medizinforschung immer häufiger altbekannte und natürliche Heilmittel auf deren Wirkung untersuchen. So hat die Oxford Medical School vor kurzem Honig wissenschaftlich gegegen Erkältungsbeschwerden untersucht und getestet. Die Wissenschaftler zogen laut dem verlinkten Spiegelbericht ein durchwegs positives Fazit! 🙂

Quellenverweis: https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/erkaeltung-honig-hilft-mehr-als-erkaeltungsmittel-a-d62bfeac-5bc2-418a-af85-5d7ec16b6aa5?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Die bienenflo Teigtasche

Ein weiteres hausgemachtes Rezept das wir gerne Kochen und uns schmecken lassen ist die selbergemachte bienenflo Teigtasche :-). Wie immer wollen wir die Zutaten natürlich halten und verwenden nur frische und gute Lebensmittel. Natürlich auch unseren bienenflo Heimathonig!

Das Endprodukt kann sich sehen und schmecken lassen:

Zeitaufwand:
– Zubereitungszeit: 25 Min
– Backzeit: 3 Min

Zutaten:
* 400 g Joghurt 3,5 % Fett
* 500ml lauwarmes Wasser
* 10g Salz
* circa 500g Weizenmehl Typ 405 (je nachdem – zähe Konsistenz ist entscheidend)
* 1 TL bienenflo Honig (Heimathonig aus dem Allgäu 🙂)

Zubereitung:
1. 500ml lauwarmes Wasser und Honig gut vermischen – der bienenflo Honig muss aufgelöst sein
2. Das Wasser mit Honig mit dem Joghurt und Salz vermengen
3. Mehl zugeben und so lange Kneten und evtl. weiteres Mehl hinzugeben, bis der Teig nicht mehr auf dem Tisch oder in der Schüssel klebt
4. Ofen auf circa 200Grad vorheizen
5. Eine etwas mehr als Esslöffel große Portion Teig entnehme, zu einer Kugel formen und ganz ganz flach ausrollen
6. Den Teig circa 2-3 Minuten im Ofen kurz anbacken – Achtung nicht zu lange! …er soll noch formbar bleiben
7. Nach beliegen belegen mit gekochten oder rohen Zutaten.

Fertig!

Der bienenflo Brot Laib – Dinkel-Weizen Kruste (Honigbrot)

Neulich hatte ich Mal wieder Lust eigenes und typisch Unterallgäuer Brot (Heimatbrot) zu backen. Als zusätzliche Zutat kam bienenflo Honig mit ins Brot, damit die wenige Hefe dich verwendete ordentlich Futter hat. Somit bilden sich größere Poren im Brot und es wird bekömmlicher weil weniger Hefe verwendet wird.

So sah das Ergebnis bei mir aus:

bienenflo Laib – Dinkel-Weizen Kruste

Zeitaufwand:
– Zubereitungszeit: 10 Min
– Backzeit: 60 Min

Zutaten:
* 500g Weizenmehl Typ 405
* 500g Dinkelmehl Typ 1050
* 10g Hefe
* 25g Salz
* 1 TL bienenflo Honig (Heimathonig aus dem Allgäu 😉
* 600ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:
1. 200 ml lauwarmes Wasser mit Hefe und bienenflo Honig vermischen und 5 Min ziehen lassen
2. Weizenmehl, Dinkelmehl und Salz vermengen
3. Wasser, Hefe und bienenflo Honig gemisch mit dem Mehl und Salz vermengen und die restlichen 600ml lauwarmes Wasser zugeben
4. Teig etwa 2 Stunden gehen lassen
5. Ofen auf 250 Grad vorheizen
6. Brot in die gewünschte Backform geben
7. Brot im Ofen backen: 10 Min auf 250 Grad – danach auf 200 Grad runter schalten und restliche 50 Min backen
8. Nach ca. 30 Minuten in Ofen mit lauwarmen Wasser un einem Pinsel bestreichen

Fertig 🙂

Es blüht… im Unterallgäu :-)

Obwoh der Mai in diesem Jahr sehr kalt und unbeständig war, findet die Natur immer ein Weg sich zu entfalten. Neben der COVID Pandemie in diesem Jahr geht aus auch Temperatur technisch drunter und drüber. Der April, heiß wie der Mai – der Mai unbeständigt und kalt wie der April…

Naja, wir nehmen es wie es kommt 🙂

Hier einige schöne Bilder vom Mai – mit dabei sind Phacelia, Ringelblume, Mohnblume, Allium

Imker Freude: Der erste mega Bienenschwarm in diesem Jahr!

Wir staunten heute nicht schlecht als wir informiert wurden, dass ein Bienenschwarm an einer Thuja Hecke im Garten hängt. Es ist eigentlich viel zu früh (Ende April) für Bienenschwärme?!? Seltsam ist dieses Jahr allemalund nicht nur wegen dem trockenem und dürren Aprilwetter…

Es ist bzw war ein stattlicher Schwarm, der das Imker ❤️ höher schlagen lässt, aber uns bis spät in den Abend beschäftigte!

Wir hatten so unsere liebe Not, denn die Stelle an der sich der Schwarm festgesetzt hatte war blöd zu erreichen. Mit einer Staffelei und Heckenschere trennten wir einige Äste heraus und exponierten den Schwarm.

Leider blieben beim Abschütteln sehr viele Bienen im Gestrüpp hängen und wir mussten die Prozedur mehrfach wiederholen bis wir die Königin und kritische Bienenmasse im Kasten hatten.

Die Bienen habe nun wieder ein neues Zuhause in Rammingen im wunderschönen Unterallgäu! 😃